Der SSB wünscht frohe Weihnachten

…, erholsame und besinnliche Feiertage und einen guten Jahreswechsel.

Wir hoffen euch und Sie gesund, sportlich und munter im kommenden Jahr wieder zu sehen!

Vom 23. Dezember 2021 bis zum 2. Januar 2022 machen auch wir eine Pause.
In dieser Zeit ist unsere Geschäftsstelle geschlossen.

In dringenden Fällen können Sie sich per E-Mail unter info@ssb.ms an uns wenden.

Herzliche Grüße vom haupt- und ehrenamtlichen Team des SSB

 

 

 

 

Photo by Kajetan Sumila on Unsplash

Eingeschränkte Erreichbarkeit nach Serverumstellung

Aufgrund einer Umstellung des E-Mails-Servers sind die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder aktuell leider nicht über die E-Mailadressen mit den Domains ssb.ms oder stadtsportbund-ms.de erreichbar.

Anfragen an den Vorstand senden Sie bitte derzeit über die Geschäftsstlle des SSB (info@ssb.ms). Diese werden dann entsprechend intern weitergeleitet.

Mo-ment mal! Männer, lasst uns über Gesundheit reden!

Wusstest Du schon, …

dass heute Weltmännertag ist? Und das mitten im Movember – dem Monat, in dem Männer weltweit mit Moustache auf das Thema Männergesundheit aufmerksam machen.

Wir sind zusammen mit der AOK Nordwest und Münsters Finest auch dabei und machen uns stark für Euch.

Setz auch du ein Zeichen gegen das Schweigen. Dabei gilt: Sagen, dass man sich schwach fühlt, macht stark. 💪

Also los, Männer, lasst uns über Gesundheit reden!

Movember in Münster unterstützen

Wenn auch du den Movember in Münster unterstützen willst, kannst du das z.B. über einen der folgenden Links tun.

Weiterführnde Informationen

Hier findest du weitere Informationen zum Thema Männergesundheit.

22. Show des Sports kann in diesem Jahr erneut nicht stattfinden

Sehr geehrte Damen und Herren,

dem Zeitungsartikel der WN vom 18.11.2021 haben Sie entnehmen können, dass der Stadtsportbund Münster e.V. seine diesjährige Show des Sports räumlich hat verlegen müssen von der Halle Berg Fidel in die Halle Schulzentrum Hiltrup.

Leider müssen wir Ihnen nun mitteilen, dass wir sogar noch einen Schritt weitergehen werden und die Show dieses Jahr erneut nicht werden stattfinden lassen können. Wir haben uns schweren Herzens für diesen Schritt entschieden. Die Gründe sind vielfältig. Lassen Sie mich zwei hier näher ausführen.

Zum einen stellt die aktuelle Entwicklung der Pandemie uns mit jedem Tag und mit jeder neuen Maßnahme oder Veranstaltung vor die Frage, ob sie wirklich nötig ist. Die Entscheidung der Ministerpräsident*innen-Konferenz und die zu erwartende Änderung der Corona-Schutzverordnung zeigt uns, dass die Lage nicht unterschätzt werden darf. Vor diesem Hintergrund legen wir als Dachorganisation des Sports in Münster unser Augenmerk auf die Aufrechterhaltung des Sportbetriebs, der für die psychologische wie physiologische Gesundheit aller Münsteraner*innen – besonders aber der Kinder – wichtig ist. Eine unbeschwerte Show des Sports würde hier aus unserer Sicht möglicherweise ein falsches Signal senden und unsere Bestrebungen konterkarieren.

Zum anderen stellt uns der Wechsel der Location genauso wie die allgemeine Situation vor die Herausforderung, dass wir einer nachgefragten Veranstaltung nicht den Rahmen geben können, den sie verdient. Ehrungen für besondere ehrenamtliche Leistungen von Jugendlichen, Auszeichnungen von Vereinen, die besonderes im Sinne der Nachhaltigkeit geleistet haben und Sportler*innen, die Ihr können in Darbietungen präsentieren wollen. Dies alles soll nicht aufgrund widriger Umstände untergehen. Und gerade die kommenden Einschränkungen und die fehlenden Gäste – zum einen durch die Verkleinerung der Location und zum anderen durch die Auswirkungen der Pandemie – lassen uns den Rahmen nicht so gestalten, wie wir es gerne hätten.

Aber es gibt ein Licht am Ende des Tunnels. Frei nach dem Motto: Alle guten Dinge sind drei, bauen wir darauf, dass Booster-Impfungen, eine verbesserte Impfkampagne und mögliche Medikamente uns ein Frühjahr bescheren, das uns aufatmen lässt. Deshalb: Verplanen Sie nicht schon jetzt Ihren März! Denn dort werden wir unseren dritten Anlauf für die 22. Show des Sports starten.

Wir halten Sie auf gewohnten Wegen auf dem Laufenden sobald wir einen festen Termin haben. Für Rückfragen stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Bis dahin wünscht Ihnen das Team des Stadtsportbundes Münster alles Gute und bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen,

Robin Schneegaß
Geschäftsführer

Deutsches Sportabzeichen für Alle

Fortbildung in Kooperation mit BRSNW

Während sich die diesjährige Sportabzeichen-Saison dem Ende neigt, blickt der Stadtsportbund mit einer Fortbildung bereits auf das Jahr 2022.

In Kooperation mit dem Behinderten- und Rehabilitationssportverband Nordrhein-Westfalen e.V. (BRSNW) dem Sportamt Münster und mit Unterstützung des Gesundheitsamtes der Stadt Münster qualifizierte der SSB am vergangenen Samstag (2.10.) acht neue Prüfer*innen für das Deutsche Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung.

Neben den fachlichen Inhalten rund um die möglichen Disziplinen und die Voraussetzungen zur Eingruppierung zeigten die Teilnehmer*innen aus dem Vereins- und Schulkontext ein großes Interesse sich zu vernetzen.

Mit den neu ausgebildeten Prüfer*innen soll zukünftig mehr Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit geboten werden, das Sportabzeichen abzulegen.

Die Fortbildung soll im Jahr 2022 wiederholt werden, um weitere Prüfer*innen zu qualifizieren.

Kontakt für Rückfragen:

Dirk Henning
Projektkoordinator Breitensport
d.henning@ssb.ms
0251 / 383476-50

Coronahilfe Breitensport – neues Programm um Verluste durch verlorene Mitglieder aufzufangen

Für fast alle Vereine waren die Jahre 2020 und 2021 keine guten Jahre, was Mitgliedezuwachs angeht. Viele Vereine haben sogar mit großen Verlusten zu kämpfen.

Das Land NRW und der LSB NRW haben diese Umstände schon länger erkannt. Daraus ist nun ein Beihilfe-Programm entstanden, dass betroffenen Vereinen unter die Arme greifen möchte.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Neue Rufnummern für die SSB Geschäftsstelle

Foto von Quino Al auf Unsplash

Nach einer Erweiterung der Telefonanlage sind alle Mitarbeiter*innen des Stadtsportbundes ab sofort unter eigenen Rufnummern erreichbar.

Die aktuellen Erreichbarkeiten finden Sie wie gewohnt hier auf unserer Webseite.

Unter den bisherigen Rufnummern 3033-4 und 3033-5 erreichen Sie uns natürlich weiterhin.

PINK gegen Rassismus – der Stadtsportbund setzt ein Zeichen

PINK gegen Rassismus

Mit einer farbenfrohen Aktion setzt der Stadtsportbund Münster zum Abschluss der Ausstellung Zwischen Erfolg und Verfolgung ein leuchtendes Zeichen gegen Diskriminierung und Rassismus und für Offenheit und Toleranz im Sport an der Überwasserkirche.

Farbe bekennen für Offenheit und Toleranz

Als einer der Veranstalter der Ausstellung, die den Münsteraner*innen vom 25.6. bis zum 25.7. die Biografien von 17 herausragenden jüdischen Sportler*innen näherbringt, hat der SSB eine besondere Aktion umgesetzt:

Mit aufgespannten pinken Schirmen stellen sich ehrenamtliche und hauptberufliche Mitarbeiter*innen des SSB Münster sowie ausgewählte Vertreter*innen des öffentlichen Lebens „schützend“ zwischen die Darstellungen der jüdischen Sportler*innen.

Damit beteiligt sich der SSB am Aktionsbündnis PINK gegen Rassismus, das von einigen Stadt- und Kreissportbünden im Rahmen der Wochen gegen Rassismus ins Leben gerufen wurde.

Zu den Gästen des SSB gehören Bürgermeisterin Maria Winkel, die Integrations- und Antirassismusbeauftragte des Landessportbundes NRW Michaela Engelmeier, der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Münster Sharon Fehr, der Präsident des SC Preußen Christoph Strässer sowie Marlene Elsässer und Sebastian Schlusen von VOLT Münster als Vertreter*innen des Sportausschusses, Anne Schmidt vom Friedensbüro der Stadt Münster und Luisa-Dawina Stein vom Kommunalen Integrationszentrum Münster.

Gemeinsam bekennen sie beim Besuch der Ausstellung an diesem Freitag Farbe für Sport als Mittel der Verständigung und der Zusammenkunft sowie für Offenheit und Toleranz, damit er nicht mehr zum Schauplatz für Ausgrenzung und Verfolgung wird.