Bewegt ÄLTER
werden in NRW


Aufgrund der demographischen Entwicklung wird der „Sport der Älteren“ in Duisburg in den kommenden Jahren zunehmend an Bedeutung gewinnen. Die Erfahrung zeigt, dass immer mehr ältere Menschen länger fit bleiben. Die bisher durchgeführten Aktionen, Projekte und Maßnahmen zeigen bereits positive Wirkungen in Duisburg. Dabei greift der Stadtsportbund Duisburg auf die landesweiten Erfahrungen aus dem Programm “Bewegt ÄLTER werden in NRW” des Landessportbundes NRW zurück.

Der Focus von “Bewegt ÄLTER werden…” ist dabei auf alle älter werdenden Menschen in den verschiedenen kalendarischen Lebensphasen gerichtet, ohne dass hier eine strikte Altersgrenze angedacht ist. Die Herausforderung ist es, in den verschiedenen Lebensphasen gesund älter bzw. gesund immer älter zu werden, um auch der demographischen Entwicklung entsprechend Rechnung zu tragen.

Die Sportvereine in Münster bieten bereits eine Vielzahl von Angeboten für den älter werdenden Menschen, meist dem Themenschwerpunkt “fit und sportlich sein” zu zuordnen. Die bereits vorhandenen Angebote in den Vereinen werden in einer Datenbank dokumentiert und öffentlich gemacht. Im Netzwerk der Vereine untereinander und zusammen mit Akteuren des Gesundheits- und Sozialwesens sollen zudem Voraussetzungen geschaffen werden, um weitere Angebote – vor allem aus den Themenbereichen “mobil und aktiv sein / bleiben” und “gemeinsam und engagiert sportlich sein” – zu installieren. “Älter werden wir alle, jeden Tag”. Durch Bewegung gesund älter zu werden, ist das vorrangiges Ziel der Programmarbeit im SSB und der Arbeit in den Vereinen.

Die Rolle des Stadtsportbundes ist es, die Rahmenbedingungen für die Netzwerkarbeit zu schaffen und für sowohl inhaltliche als auch organisatorische Fragen unterstützend zur Verfügung zu stehen.

Bewegende Alteneinrichtungen und Pflegedienste 2.0

Der Anteil an pflegebedürftigen und älteren Menschen in Deutschland steigt stetig. Schon heute leben 3,4 Mio. pflegebedürftigen Menschen (Quelle: Destatis 2020) im stationären oder ambulanten Pflegeverhältnis.

 Da hingehen, wo alte Menschen leben – Sport & Pflege Hand in Hand

Der Landessportbund NRW reagiert auf die Herausforderungen des demografischen Wandels und richtet seinen Fokus auf diejenigen alten Menschen, die aufgrund ihrer Einschränkungen bzw. Pflegebedürftigkeit nicht mehr an den Angeboten des klassischen Sportbetriebes teilnehmen können. Sportvereine sollen daher ermutigt werden, sich zum beiderseitigen Vorteil verstärkt im Setting Altenpflege zu engagieren. Das Terrain Altenpflege eröffnet dem organisierten Sport eine Reihe von Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten und ist Herausforderung sowie zukunftsweisende Chance zugleich.

 Das Projekt BAP 2.0

  • Das am 1. Juni 2019 gestartete Projekt „Bewegende Alteneinrichtungen und Pflegedienste 2.0“ (BAP 2.0) knüpft an die Erkenntnisse vorheriger Projektarbeit an und ist auf eine Laufzeit von
    3 Jahren angelegt (06/2019 bis 05/2022).
  • Ziel des Modellprojektes ist es, Bewegungsangebote für ältere und pflegebedürftige Menschen in aktiven Kooperationen (Tandems) zwischen Sportvereinen, Alteneinrichtungen und/oder Pflegediensten aufzubauen und als festen Bestandteil in pflegerische Versorgungsstrukturen nachhaltig zu etablieren.
  • Schlüsselfaktor Bewegung: Zahlreiche Studien belegen die unverzichtbare Bedeutung von Bewegung für den Erhalt und die Förderung von Mobilität, Alltagskompetenz und sozialer Teilhabe bis ins hohe Alter.
  • Anschubfinanzierung: Interessierte Sportvereine können mit einem Förderbetrag von bis zu 1.000 Euro unterstützt werden.
  • Das Projekt wird gefördert vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (MAGS) und den Pflegekassen NRW.

 Win-Win für beteiligte BAP-Tandems

Neben einer Profilierung und Vernetzung mit Akteuren in der Seniorenarbeit sowie in der Quartiersarbeit, bietet sich für Sportvereine die Möglichkeit, neue Zielgruppen, bestehend aus Bewohnern*innen, Angehörigen und Interessierten aus der Nachbarschaft zu erreichen. Auch Mitarbeitende aus der stationären und ambulanten Pflege können durch BAP 2.0 über gesundheitsorientierte Bewegungsangebote einbezogen und begeistert werden. Alteneinrichtungen und ambulante Pflegedienste schaffen durch neue Bewegungsangebote mehr Lebensqualität und Wohlbefinden für Bewohner*innen, Gäste, Mitarbeitende sowie für Menschen aus dem Quartier!

 Mitmachen und Anschubfinanzierung nutzen

Um im Projekt mitzuarbeiten, müssen Sportvereine ein neues Bewegungsangebot konzipieren und mit einem Tandem-Partner aus der Pflege vor Ort umsetzen. Abgesichert durch eine Anschubfinanzierung in Höhe von bis zu 1.000 Euro, können Sportvereine diese Form der Kooperation erproben und später an Hand der gesammelten Erfahrungen eigenständig fortführen. Ob Rollator-Walking oder Hockergymnastik, Sturzprävention oder Gehtraining, Tanzen oder Boule, bewegtes Gehirntraining oder Programme zum Erhalt von Kraft und Beweglichkeit – die Möglichkeiten für ein freudvolles und sinnstiftendes Bewegungsengagement in Einrichtungen der Altenpflege sind vielfältig!

Weitere Informationen zum Projekt BAP 2.0, alle nötigen Unterlagen zur Teilnahme sowie Erläuterungen zu den formalen Anforderungen finden Sie hier

Der Stadtsportbund Münster unterstützt das Projekt „Bewegende Alteneinrichtung und Pflegedienste 2.0“ (BAP 2.0) im Rahmen des Programms „Beweget ÄLTER werden in NRW!“ und steht interessierten Vereinen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Veranstaltungen 2020

Das Förderjahr 2020 stand im Fokus Outdoorpotentiale suchen und nutzen. Weitere Aktionstage, Informationsveranstaltungen und Planungsgremien in Präsenz konnten 2020 nicht angeboten werden. SSB Intern und auf Landesebene wurde das Jahr jedoch genutzt um Zukunftspläne zu schmieden und Strukturen zu optimieren.

Gute Laune bei „Sport im Park“

Zudem können wir trotz Pandemie ein erfolgreiches Projekt SiP zurückblicken. Während der Sommerferien-Wochen organisierten der Stadtsportbund Münster (SSB) gemeinsam mit dem Sportamt der Stadt und einigen Vereinen ein abwechslungsreiches Bewegungsangebot an ungewöhnlichen Orten. An sechs Tagen pro Woche wurden 20 unterschiedliche Kurse angeboten – kostenlos und unter kompetenter Anleitung.

Die erfreuten sich trotz Corona-Regeln großer Beliebtheit. „Knapp 2500 Interessierte nutzten unsere extra programmierten Apps und die Online-Anmeldung, um sich einen Platz zu sichern“, freut sich Projektleiterin Gabi Völker-Honscheid vom SSB über die tolle Resonanz in diesem Sommer. Trotz der zusätzlichen Maßnahmen konnte Sport im Park weiterhin niedrigschwellig genutzt werden.

Besonders gefragt waren dabei die Angebote rund um den Wewerka-Pavillon. Doch auch das Slacklining auf der Anlage von BW Aasee, das tägliche Fitnessangebot der DJK Marathon im Wienburgpark oder die montägliche Gute-Laune-Programm beim TSC Gievenbeck fanden im Laufe der sechs Wochen eine stetig wachsende Fan-Gemeinde. Das gute Wetter spielte den Sportfreunden dabei in die Karten, doch auch leichter „Kitzel-Regen hielt die Sportbegeisterten nicht von ihrer neuen regelmäßigen Lieblingsbeschäftigung ab“, wie Gabi Völker-Honscheid im Laufe der sechs Wochen feststellte.

„Schön, dass der SSB gemeinsam mit den Vereinen auch in Corona-Zeiten ein ansprechendes Programm verwirklichen konnte. Wir haben deshalb auch die zweite Auflage von Sport im Park gern unterstützt“, so Kerstin Dewaldt, Leiterin des städtischen Sportamts. Der Aufwand war aufgrund der außergewöhnlichen Situation zwar größer als bei der Premiere. „Doch die Mühe hat sich gelohnt“, blickt der SSB-Vorsitzende Michael Schmitz erfreut zurück. Und das keineswegs nur wegen der zahlreichen Aktiven. Das ansprechende Programm sorgte zudem für überwiegend positive Rückmeldungen. Viele der Teilnehmer*innen hätten nach dem Ferienende am liebsten gleich bis zu den Herbstferien weitergemacht.

Outdoor-Angebote bieten viel Potenzial

Da in diesem Jahr viele Räumlichkeiten zum Sporttreiben nicht zur Verfügung standen, rückten im Programm Bewegt ÄLTER werden in Münster verstärkt Outdoor-Sportangebote in den Fokus. In einem eintägigen Workshop unter dem Titel „Münster beweg dich – Potentiale outdoor erkennen und umsetzen“ wurde unter Leitung von Gabi Völker-Honscheid nicht nur auf bereits realisierte Projekte zurückgeblickt, sondern auch neue Möglichkeiten in den Fokus gerückt. So wird es nach den erfolgreichen ersten Durchgängen von Sport im Park im Sommer 2021 auf jeden Fall eine dritte Auflage dieses Formates geben. Und angesichts der eingeschränkten Sportmöglichkeiten ist zudem sobald es die Rahmenbedingungen wieder möglich machen an die Durchführung einer Winter-Edition gedacht, um Bewegungshungrigen auch bei geschlossenen Sporthallen Gelegenheit zu sportlichen Aktivitäten unter Anleitung zu geben.

Veranstaltungen 2019

Das Förderjahr 2019 steht weiterhin im Zeichen der wohnortnahen Bewegung im Quartier. Hierfür planen wir verschiedene Aktionstage und Angebotseinführungen, um vor allen Seniorinnen und Senioren den niedrigschwelligen Zugang zum Spaß an der Bewegung zu ermöglichen.

Große Resonanz auf Aktionstag “GESUND & AKTIV”

Unter dem Motto „GESUND & AKTIV – älter werden in Münster“ präsentierten aktive Seniorinnen und Senioren aus Münster, die Seniorenvertretung, die Selbsthilfe-Kontaktstelle, die Volkshochschule, der Stadtsportbund und das Gesundheitsamt bereits zum achten Mal einen Aktionstag. In diesem Jahr stand dabei das Thema “Bewegung” im Mittelpunkt. Neben Vorträgen warteten Schnupperworkshops, Infostände und ein Alltags-Fitness-Test auf die Besucherinnen und Besucher in Münsters Stadtweinhaus.

Die Resonanz erfreute dabei die Veranstalter. So verfolgten bis zu 300 Zuhörer*innen die Vorträge etwa zu den Themen “Bewegung to go“ aus sportmedizinischer Sicht, Kraft im Alter oder „Bewegt ÄLTER werden in Münster“. Im Rahmen von drei Praxisworkshops konnten direkt gezielte Bewegungserfahrungen etwa bei Hula Hoop oder beim Tanzen gesammelt werden. Zudem erfreuten sich zwei Stationen des Alltags Fitness Tests großer Beliebtheit.

Angesichts der vielen interessierten Besucher beim Aktionstag „GESUND & AKTIV – älter werden in Münster“ zeigten sich Veranstalter und Aussteller zufrieden.

 

Bewegungsangebote in Münster - Gesundheitssport für Alle

„Gesundheitssport für Alle – Navigator durch Münsters Bewegungsangebote“ heißt die Neuauflage einer beliebten und begehrten Broschüre. Sie vermittelt einen Überblick über gesundheitsorientierte Bewegungsprogramme in Münster. 24 Vereine stellen darin ihre Angebote in der Innenstadt und in den Stadtteilen vor. Und das übersichtlich präsentiert. So können sich Interessierte schnell ein Überblick über entsprechende Angebote in der Nachbarschaft oder in der Nähe der Arbeitsstelle verschaffen.

Die Broschüre kann hier heruntergeladen werden:

Ansprechpartnerin

Gabi Völker-Honscheid
Projektkoordination
NRW Bewegt ÄLTER werden
NRW Bewegt GESUND bleiben
Tel.: 0151/15 00 21 62
g.voelker.h@ssb.ms