Jugend-Sportvereinspreis
der Stadtwerke Münster


Ein Füllhorn an Kreativideen

Mit voller Wucht traf das Corona-Virus auch Münsters Sportvereine in diesem Jahr. Die agierten von Beginn an verantwortungsvoll, schlossen Sportstätten und ließen ihre Angebote ruhen. Doch schnell wurden in den Vereinen Alternativen gefunden, wie jugendliche Mitglieder bewegt, der Kontakt aufrechterhalten und die Übungs- und Kursleiter*innen unterstützt werden konnten. Dieses besondere Engagement honorieren Stadtwerke Münster und Stadtsportbund Münster in diesem Jahr mit dem Jugend-Sportvereinspreis.

19 münsterische Vereine beteiligten sich in diesem Jahr daran. „Ein in jeder Hinsicht starkes Ergebnis“, freute sich Daniela van der Pütten von den Stadtwerken Münster über eine nicht nur quantitativ hohe Resonanz. „Durch den diesjährigen Wettbewerb haben wir ein ganzes Füllhorn an Kreativideen zusammengetragen, von denen alle Vereine der Stadt profitieren können.“

Von den beim Jugend-Sportvereins eingereichten Ideen und Anregungen können nun alle gut 200 münsterischen Sportvereine und ihre fast 30.000 jungen Mitglieder profitieren. Die zum Wettbewerb eingereichten Projekte haben wir auf dieser Seite – aufgeteilt nach den drei Kategorien – aufgelistet. Hineinschauen lohnt – denn leider sind sie derzeit ja wieder hochaktuell.

Angebote während des „Lock-Downs“

1. AFC Münster Mammuts

Die Cheerleading-Mannschaften haben ihr Training direkt zu Beginn des “Lock-Downs” mehrmals in der Woche digital über Zoom und mit Workoutplänen per WhatsApp durchgeführt. Als es die Möglichkeit gab, mit Abstand draußen zu trainieren, wurden im Park Quadrate mit Flatterband und Hütchen abgesteckt und gemeinsam Outdoor trainiert. Nach der Wiedereröffnung der Turnhallen in Münster haben unsere Coaches die Teams in Kleingruppe eingeteilt und die Trainingszeiten so angepasst, dass jeder die Möglichkeit hatte, in der Halle zu trainieren und Outdoor mit dem ganzen Team.

BSV Roxel

Im Kinderbereich gestaltete die BSV-Fachfrau für Kinderyoga in Kooperation mit den WN ein wöchentliches digitales Angebot. Dabei bekamen Kinder und Jugendmannschaften der einzelnen Sparten über Ihre Trainer*innen die wöchentlichen Bewegungsangebote der Fachverbände für die entsprechende Altersklasse zugesandt.

DJK Borussia Münster 07

Es gab und gibt nach wie vor für alle fast 30 Jugendteams im Fußball und Tischtennis digitale Angebote – für jede Mannschaft spezifisch. Wie das funktioniert, zeigt das Beispiel der U 15-Mädchen, die Fitness, Kondition und Miteinander stärkten: Den Beginn machte im März eine “Toilettenpapier-Challenge” Ab dem 2. April folgte zweimal pro Woche ein 60-minütiges Skype-Online-Training: Workout, Tabata, Koordination mit Ball, Rücken-Bauch-Beine-Po und Kickbox-Training waren die Schwerpunkte.
Fußball-spezifisch hat das Trainer*innen-Team für alle Mannschaften insgesamt 26 Übungen erstellt und visualisiert, außerdem eine App-Lösung für den Einlass zu Fußballspielen und -trainings erstellt (die auch andere Vereine nutzen können). Im Bereich Tischtennis wurden frühzeitig Konzepte für einen Neustart entwickelt, so dass der Verein am 15. Mai als einer der ersten Vereine in NRW wieder “an die Platten” konnte und sein Konzept ebenfalls vielen anderen Vereinen bereitstellte.

LG Brillux

Die Leichtathletik-Disziplin, die mutmaßlich am meisten unter den Corona-Schutzmaßnahmen beziehungsweise -Restriktionen zu leiden hatte, waren die Stabhochspringer. Verlangt diese Disziplin doch einen unglaublich komplexen Bewegungsablauf und bestraft umgehend jede kleine Nachlässigkeit. Die Stabhochsprung-Gruppe um Ansgar Spiegelburg und der Nachwuchs um Linna Tietmeyer erhielten während dieser Zeit prominente Unterstützung: Silke Spiegelburg – unter anderem dreimalige Olympiateilnehmerin und Viertplatzierte bei den Spielen 2012 in London – gab via Zoom ein Stabhochsprung-spezifisches Kraft- und Technik-Training. Jeder der Athleten war dabei zu Hause und konnte sich in den eigenen vier Wänden – mit verstärkter Motivation – ein wenig fit halten. Je nach Bedarf bot die siebenmalige WM-Teilnehmerin und Deutsche Rekordhalterin mit 4,82 Metern auch Einzeltraining an, um spezifischer zu trainieren.
Seit Ende Juli haben die Stabhochspringer nun wieder Zugang zur Leichtathletikhalle und somit zu ihrer lang ersehnten Sprunganlage. Von der Zoom-Plattform haben sie sich aber noch nicht verabschiedet – Silke Spiegelburg verfolgt nun zweimal pro Woche das Training in der Halle. Darüber hinaus setzen sie das spezifische Kraft- und Technik-Training daheim fort. Die ersten Fortschritte seien schon spürbar, sodass die Athleten zuversichtlich auf die Wettkampfsaison blicken.

Paddel Sport Münster

Paddel Sport Münster hielt die Jugend über Whatsapp und per Email auf den laufenden. So wurden sämtliche Angebote Seitens von LSB und SSB weitergeleitet. Die Kanu Jugend NRW bot zudem ein eigenes Programm an: wer Lust hatte konnte an einer Schnitzeljagd mit Gewinnspiel mitmachen. Der Sportjugend Münster wurde von Anfang an signalisiert, dass man sich für die Bewegten Kids in Münster interessiere und alles Denkbare möglich mache, um das Ferienprogramm Corona-Konform anbieten zu können.
Gemeinsam mit den Kanu-Verband NRW wurde das Thema „Junge Paddelpiraten“ mit einer speziellen Schatzsuche auf der Werse umgesetzt.

Ruderverein Münster von 1882

Der Ruderverein Münster hat direkt zu Beginn des drohenden Shutdowns reagiert; bereits zu Beginn wurden an die Jugendlichen Ruderergomter, Spinningräder und Materialien zum Kräftigungstraining verteilt. Mit Unterstützung der Eltern, des Vereinsbusses und einer Autovermietung konnten so binnen weniger Stunden alle Jugendlichen, die kein Material im Hause hatten, ausgestattet werden.
Von Seiten der Trainer wurden die Gruppen mit Trainingsplänen und Empfehlungen versorgt; bei der Umsetzung war es hilfreich, dass ein reger Austausch über verschiedenen Kanälen organisiert wurde. Workouts bzw. die Herzfrequenzprofile konnten in einen geschützten Bereich bei Polar geladen und vergeblichen werden; Challenges und Aufgaben sowie kleine Preise begleiteten den Trainingsplan und motivierten zum Vergleich mit anderen. Flankiert wurde diese Aktion über ein Padlet, welches von der Jugendabteilung erstellt und regelmäßig aktualisiert wurde; eine Verlinkung zum #youngstars zeigte die aktuellen Eindrücke vom Training daheim in den sozialen Netzwerken und verstärkte somit den Vereinszusammenhalt auch auf Distanz.
Um die Qualität zu sichern wurden Videomeetings organsiert, es bestand die Möglichkeit Videos an die Trainer zu senden, um Rückmeldungen zu erhalten und im Rahmen der jeweils zugelassenen Vorgaben wurde auch ein gemeinsames Training abgesprochen. Elementar war aber der persönliche Austausch über Telefon und Konferenztools mit den Athleten, sowohl im Einzel- als auch im Gruppengespräch. Die soziale Bindung wurde so gehalten und persönliche Probleme in und außerhalb des Trainings konnten thematisiert werden.
Ein besonderes Highlight für die Athlet*innen war das Zoom-Meeting mit Max Planer (Nationalruderer aus dem Team Deutschland-Achter) welcher seinem Vortrag intensiv auf das Thema Motivation eingegangen ist. Viele der Nachwuchsathlet*innen waren interessiert am Umgang mit der Trainingsmotivation während der zu diesem Zeitpunkt stark isolierten Lage. Max Planer bot adressentennahe Antworten – auch im Hinblick auf die Möglichkeit von individueller Zielsetzung bei einem weiteren Entfall von Regatten.
Deutlich wurde das Engagement der gesamten Gruppe in der lokalen Presse, die gemeinsam mit den Westfälischen Nachrichten die Serie „Haussport mit dem RV Münster“ aufgelegt hatte und zu insgesamt mehr als 10 Veröffentlichungen während des Lockdowns führe.

Schachclub Münster 32

Durch den Lock-Down waren alle Sportstätten wie Clubheime geschlossen worden. Aber wie weiter trainieren? Eine Möglichkeit bot die Seite #dyno-log. Praktisch jede vorher vorhandene Trainingsgruppe wurde ins Internet verlegt und dort fortgeführt. Einzelspiele und später auch Mannschaftskämpfe (wie die Quarantäneliga) wurden dann über den Kanal lichess.org organisiert.  Diesen gab es schon für der Pandemie, doch jetzt boomte er. Kommentare und externe Besucher waren auch mit von der Partie. Interne Turniere fanden in der (Online-)32er-Arena (Name kommt von Schachklub 32) statt.

SC Preußen 06 Münster

Um den Jugendspielern die lange Zeit während des “Lock-Downs” etwas schmackhafter zu machen, haben die Trainer SCP ein breites und digitales Angebot für jede Altersklasse bereitgestellt. Dabei wurden die Schwerpunkte auf die Athletik, die Ausdauer und die fußballrelevanten technischen Fähigkeiten gesetzt, damit die Spieler wenigstens im kleinen Rahmen ihrer Leidenschaft nachgehen konnten. Gearbeitet wurde dabei mit den gängigen Kommunikationsmitteln, wie Whats App oder Zoom.
Die Trainer beweisen dabei enorme Flexibilität, schufen Angebote, die sich im häuslichen Umfeld umsetzen ließen und noch immer lassen. Wasserflaschen wurden als Hütchen genutzt und die Hauswand als “Rebounder” gebraucht. Wichtig war, dass nur Materialien genutzt werden, die für die Spieler verfügbar waren. Nur so konnten gleiche Voraussetzungen für jeden geschaffen werden.
Als die Spieler wieder vor die Haustür treten durften, aber die Sportanlagen noch geschlossen waren, konnten durch diverse Fitnessapps wieder ein Lauftraining angeboten werden. Dabei die Pause während des “Lockdowns” in den Trainingsplänen berücksichtigt, um eine angemessene Belastungssteuerung zu gewährleisten.
Durch ständigen Kontakt konnten die Spieler durch die Trainer immer motiviert gehalten werden, damit der Start in die Saison möglichst reibungslos ablaufen konnte.

SC Westfalia Kinderhaus 1920

Der SC Westfalia Kinderhaus machte während des Lockdowns mediale Angebote um die Kinder und Jugendlichen in Bewegung zu halten und um mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Es wurden Challenges mit sportartspezifischen Inhalten in den jeweiligen Mannschaften gestartet. Diese sollten die Kinder und Jugendlichen in Bewegung halten, sie unterhalten und von der Monotonie des Lockdowns ablenken sowie den sozialen Kontakt aufrecht erhalten.
Stellvertretend hat unsere U13 Mädchenfußball ein Video zusammengeschnitten wie solch eine Challenge ablief. Anbei der Link: https://www.dropbox.com/transfer/AAAAAN_n1bTL-SoZG-M1R5hpl_njYBJ7h2QhJFKlMEQYLmCs4sg5dGI?oref=e

SV Blau-Weiss Aasee

Die Abteilung des integrativen Fußballs des SV Blau-Weiss Aasee hat sich maßgeblich an der Inklusionschallenge des DFB beteiligt. Hierzu war es notwendig, sich die wöchentlichen Videos des SV Werder Bremen anzuschauen, oder aber eigenständig kreativ zu werden. Vor allem letzteres ist den Spieler*innen sehr gut gelungen. So haben wir zahlreiche Videos erhalten, ob draußen, ob drinnen – allein oder mit der Familie. Die Spieler*nnen haben auf vielfältige Weise gezeigt, wie sie sich während des Lock-Downs fithalten und andere dazu inspiriert sich zu bewegen – ganz besonders auch die Trainer*innen.
Anzusehen gibt es die Videos hier: https://www.dropbox.com/sh/jk77udtj8txlx19/AADAzTZg6cSjq_3_z0F4TDrba?dl=0

Trifinish Münster

Es wurde online/digital gemeinsam – in den virtuellen Welten der Plattform “Zwift” Rad gefahren. Über eine gemeinsame Whatsapp-Gruppe wurde sich munter dabei ausgetauscht. Positiv – im Vergleich zum realen Radfahren: alle konnten im eigenen Tempo unterwegs sein, aber die Voreinstellungen im Programm hielten die Gruppe beieinander und es konnte sogar vom digitalen Windschatten der anderen profitiert werden. Parallel wurde das Angebot auch für klassisches Intervall-Training genutzt, wobei völlig gefahrlos (im Gegensatz zum Fahren im Straßenverkehr) ohne Rücksicht auf die Umgebung in die Pedale getreten werden konnte.
In der Konsequenz ein Training, das Trifinish unabhängig von Corona im Winter weiterführen wird.

TSV Handorf

Der Trainer der Schwimmabteilung hat zu Beginn des Lockdowns Trainingsübungen per E-Mail verschickt und einzelnen Sportler*innen bis zu dreimal wöchentlich Einzel-Athletiktraining angeboten. Hinzu kam zweimal wöchentlich individuelles Training im Kanal. Das Angebot nutzten jeweils zwischen zwei und sechs Leistungssportler*innen.

An die Kinder der Eltern-Turn-Gruppe wurden in den zehn Wochen zwischen den Oster- und Sommerferien Bewegungsbriefe des Turnhallendrachen – eine Handpuppe, die den Nachwuchs durch die Stunden begleitet – verschickt. So konnten Kinder und Eltern Aufwärmübungen machen, bauten Stationen auf und spielten ein Abschlussspiel. 40 Kinder und ihre Familien wurden so bewegt.

Turngemeinde Münster

Mit verschiedenen Projekten hielt die TG die Kinder und Jugendlichen in Bewegung. Beim Trampolinturnen wurden die Nachwuchsgruppen bis zu vier Mal wöchentlich mit Trainingsplänen versorgt. Per Videochat wurden Krafttrainingseinheiten durchgeführt. Nachdem erste Lockerungen möglich waren fand das Training auf einem Bauernhof statt. Beim Inlinehockey erhielt die Jugendlichen Aufgaben, die sie per Video festhalten sollten. Diese wurden dann wöchentlich zusammengeschnitten. Ein besonderes Highlight war dabei das Video, in dem die Eltern den Weg/die Fahrt simulieren sollten.

TuS Hiltrup

Vor allem die Sparten “Tanz” und “Fit Kids” des TuS haben im Lockdown digitale Angebote für Kinder und Jugendliche auf die Beine gestellt. So gab es die Wohnzimmer Tänze auf dem TuS Youtube Kanal (inzwischen fast 13.000 Klicks), bei denen die bekannten Übungsleiterinnen Choreografien vortanzten. Neben den einzelnen Tänzen gab es auch drei jeweils einstündige Livestreams mit mehreren Tänzen. Die Sparte Fit Kids hat ebenfalls Youtube-Anleitungen für Spiel und Spaß für Zuhause erstellt (fast 16.000 Klicks). Außerdem wurde ein 24/7 zugänglicher Outdoor-Abenteuerparcours rund um das TuS Zentrum eingerichtet, der sich vor allem während der Hallenschließungen großer Beliebtheit erfreute. Andere Sparten haben ihre Kinder und Jugendlichen fortlaufend mit sportartspezifischen Trainingsplänen für zu Hause versorgt.

TV Wolbeck

Auf verschiedenen Plattformen (Zoom, Facebook und Instragram wurden Trainings in den Bereichen Judo, Volleyball, Kraft und Ausdauer, Functional Fitness, Mitmachangebote, Workouts und Anregungen für das DIY-Training (Wasserflaschen- oder Kanister-Workouts). Später kamen Outdoor-Angebote unter Einhaltung der Regeln hinzu.

UBC Münster Abt. Rollstuhlbasketball

Von April bis Juni boten die UBC-Rollstuhlbasketballer über Zoom ein digitales Training zum Mitmachen an: Rollstuhlgymnastik, Kraft- und Koordinationsübungen, Ballhandling und life-kinetic-Übungen.

Verein zur Förderung des Leistungssports in Münster

Die im Zuge der Ausbreitung des Corona-Virus verhängten Vorsichtsmaßnahmen betrafen natürlich auch das Sportinternat Münster. Der Betrieb ruhte ab Mitte März – analog zu den Schulen. 25 Sportlerinnen und Sportler lebten im vergangen Schuljahr im Internat und waren von der Schließung betroffen. Sechs von ihnen standen vor dem Abitur bzw. Fach-Abitur und damit vor ihren letzten Wochen im Sportinternat Münster.
Für das Internatsteam galt es, die Internatsbewohner nun auch zuhause und hier u.a. bei ihrer notwendigen Neustrukturierung des Alltags zu begleiten und zu unterstützen; insbesondere galt das für die angehenden Abiturienten, die aus ihrem gewohnten Lernumfeld “gerissen” wurden. Dies geschah sowohl über Online-Videochats, als auch telefonisch und natürlich für die “kleinen Anfragen” über die gängigen Messengerdienste. Dabei waren die individuellen Betreuer seitens des Internatsteams in dieser sehr ungewöhnlichen Zeit auch außerhalb ihrer Dienst- und Arbeitszeiten für die von ihnen betreuten Jugendlichen jederzeit erreichbar und ansprechbar.

Wasser + Freizeit Verein Münster

Nachdem die gemeinsamen Trainings ausfallen mussten, rief Wasser + Freizeit zunächst das #virusworkout später dann den #quarantänequickie ins Leben. Zwei Mal wöchentlich wurde über die Social Media-Kanäle so ein Sportprogramm zur Verfügung gestellt. Beim Virusworkout wurde immer eine Kräftigungs-Übung und eine Stretching-Übung näher erklärt. Die einzelnen Übungen wurden Woche für Woche hintereinander gehängt, sodass ein komplettes Programm entstand. Der Quarantänequickie beinhaltete ein kurzes HIIT-Training, das jedes Mal andere Muskelgruppen beanspruchte und in kurzer Zeit zu absolvieren war. Ideal für kleine Lernpausen. Zusätzlich bekamen die Kinder der Anfängerschwimmausbildung Hinweise und Tipps, wie sie sich durch gezieltes Landtraining trotzdem auch ihre schwimmerischen Fähigkeiten schulen und verbessern können, damit sie für die Wiederaufnahme des Schwimmunterrichts bestens gewappnet sind. Bei der Wiederaufnahme des Trainings stand das Jugendtraining dann vor dem Erwachsenentraining. Ein Highlight war dabei sicherlich der vereinsinterne Swim&Run im Freibad für die Kinder und Jugendlichen, der im September dann auch für die Öffentlichkeit an den Start geht.

„Stay in Touch“: Außersportliche Aktivitäten

1. AFC Münster Mammuts

In wöchentlichen Zoom-Meetings erhielten die Kinder die Möglichkeit, sich auszutauschen und über ihre Probleme und Sorgen zu sprechen.  Die Coaches überlegten sich Challenges mit denen alle motiviert bleiben und Ziele bekamen, auf die sie hinarbeiten konnten. Die Kinder gestalteten Motive und Entwürfe für ein neues Vereins T-Shirt, machten Cheerleader-Stuntfotos mit ihren Eltern und Geschwistern zu Hause und hatten Ausmalbilder von ihren schönsten Wettkampfmotiven. Dazu gab es für die Eltern Videos und Beschreibungen für Übungen, die Sie mit den Kindern machen konnten und auch Cheerleading-Filmtipps waren dabei.
Und der Landesmeistertitel und die Vize-Regionalmeisterschaft wurden auch gefeiert: Dazu ging der Pokal auf Wanderschaft zu jedem Teammitglied. Die Aufgabe lautete dann, jeweils ein lustiges Foto zu machen und den Pokal kontaktlos zu übergeben.

BSV Roxel

Im Grundschulbereich organisierte das BSV-Büro in Zusammenarbeit mit dem BFDler eine Stadtteilrally. Die Durchführung war als Familienspaziergang oder für größere Geschwisterkinder als Paararbeit vorgeschlagen.
Aus gespendeten Trainergehältern wurden als Preise natürlich Bewegungsspielzeug gekauft. Die Kinder durften sich vor der Haustür etwas aussuchen. Unser BFDler hat bei allen geklingelt.
Direkt nach Schulstart wurde die Rally vom unserem Kooperationspartner, dem OGS der Marienschule auch mit verschiedenen Gruppen durchgeführt.

DJK Borussia Münster 07

Viele Borussen-Teams führten in der Lockdown-Phase auf Anraten der sportlichen Leitung mannschaftsinterne Wettbewerbe, Challenges und Quizzes durch. Dies erfolgte zumeist über die mannschaftsinternen WhatsApp-Gruppen. Über einen Corona-Ticker auf der Homepage und einen ergänzenden Newsletter wurden alle jugendlichen Mitglieder ständig auf dem Laufenden gehalten. Darüber hinaus war AB-Kraft Alexander Budde auch während des Look-Downs ständig in der Geschäftsstelle per Mail und Telefon für Rückfragen ansprechbar – etwa für zukünftige Mannschaftsaufstellungen, bei individuellen Rückfragen und Problemen.
Für die beiden Jugendlichen Andreas Weitenberg und Leander Weitenberg (18 Jahre), die mitten in der Corona-Zeit ihr Abitur “bauten” gab es besondere Regelungen. Für sie wurde jeweils zum 1. August 2020 eine BufDi-Stelle für die Dauer von 9 bzw. 8 Monaten geschaffen. Sie helfen jetzt u. a. dabei mit, bei den diversen Trainingsangeboten und Jugendspielen das Corona-Schutzkonzept umzusetzen und bauen zusätzliche Mitmach-, Spiel- und Schul-AG-Angebote auf.
Die zu bejubelnde Aufstiege und Klassenerhalte wurden über Zoom-Aufstiegsfeiern “abgefeiert”, mit jeweils nahezu vollständiger Beteiligung und in sehr guter Stimmung.

LG Brillux

Der Wegfall der regulären Betreuungsangebote und der damit einhergehende Ausnahmezustand brachte viele Eltern an ihre Grenzen. Aber auch für viele der betroffenen Kinder waren die letzten Wochen eine Alltags-Grenzerfahrung. Mit einem erstmalig durchgeführten und kurzfristig geplanten Feriencamp und bunten Bewegungsprogramm versuchte die LG Brillux Münster ein Stück Normalität und strukturierten Alltag während der Sommerferienzeit zurückbringen. In der ersten und zweiten Ferienwoche wurden dabei bis zu 40 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren in Kleingruppen unter Einhaltung der Corona-Schutzbestimmungen von Montag bis Freitag zwischen 8.30 und 13.00 Uhr betreut.
Für (auch angehende) Übungsleiter und Trainer wurden Webinare zum Thema Trainingsplanung und -gestaltung als interne Fortbildungsmaßnahme angeboten. Ferner übernahm die LG Brillux die Kosten für sämtliche Online-Fortbildungen des FLVW und DLV.

Paddel Sport Münster

Außersportliche Aktivitäten: Online Schnitzeljagd oder Teambesprechung nach den Bewegten Kids in gemütlicher Pizzarunde im Freien mit genügend Abstand.
Weiterleitung des Webseminars an die Jugend zum Thema “Prävention sexualisierter Gewalt“. Manche Ideen wie z. B. Ein Besuch ins Kino wurden leider von Einwänden seitens mancher Eltern sofort im Keim erstickt. Durch die allgemeine Unsicherheit galt es auch hier sensibel auf Wünsche einzugehen ohne „Herzbluten“ bei anderen zu verursachen.

Ruderverein Münster von 1882

Die sozialen Kontakte sind eng mit den sportlichen Kontakten verknüpft. Sport ist ein Thema, ein Anlass und auch ein Grund sich zu treffen, da ist es egal ob dies vor Ort am Ruderverein oder mit Hilfe digitaler Plattformen oder Videotools realisiert wird. Deutlich wurde dies auch in dem Engagement der Gruppe einen Einkaufsservice für ältere Vereinsmitglieder einzurichten. Dies Angebot nahm den Druck und die Angst, insbesondere von den Mitgliedern jenseits der 70 Jahre.
Unseren Trainern, die gleichzeitig im Schuldienst bzw. als Erzieher aktiv sind, kam in der Phase natürlich eine besondere Aufgabe zu. Das Home-Schooling wurde dahingehend unterstützt, dass der Tag durch eine bis zwei Trainingseinheit strukturiert wurde. Nur wer die Aufgaben der Schule erfüllte, konnte teilnehmen. So wurde ein der Schule nachempfundener Tagesablauf realisiert und so für Stabilität und Kontinuität gesorgt. Bei individuellen Problemen zur Festlegung einer geordneten Tagesstruktur gaben die Trainer*innen rat durch verschiedene Tages- und Wochenpläne, an die das Training individuell und bedarfsorientiert angepasst wurde.

Schachclub Münster 32

Als soziales Medium gab es Zoom. Dort verabredete man sich privat, Vorstandssitzungen und Besprechungen fanden hierüber einfach zu handhaben statt.

SC Preußen 06 Münster

Hier haben die SCP-Trainer und -Teammanager schwerpunktmäßig Whats App und diverse Onlinekonferenzen genutzt, um im ständigen Kontakt mit den Spielern zu bleiben. Zur weiteren Motivation wurden Challenges ausgerufen, bei denen die Spieler sich Online mit ihren Mitspielern messen konnten. Hier wurde einerseits auf technische Komponenten geachtet (Bsp.: Wer kann am häufigsten Hochhalten?) und andererseits die Kreativität angeregt (Bsp.: Wer macht den coolsten Trick?).
Auch Teammeetings, bei denen sich die Mannschaft untereinander austauschen konnten, standen auf der Tagesordnung. Darauf wurde besonderen Wert gelegt, weil eine gute und harmonische Teamstruktur im Mannschaftssport die Grundlage für alles andere ist.

SC Westfalia Kinderhaus 1920

Neben den angesprochenen Challenges, wurden beim SC Westfalia Kinderhaus in der Tat Aufstiegsfeiern und ähnliche Veranstaltungen über Zoom, Skype o.Ä. abgehalten. Auch wenn jeder bei sich zuhause war, war in diesen Zeiten niemand allein! Einen direkten Kontakt konnte diese Alternative natürlich nicht ersetzten, jedoch war es eine gern wahrgenommene Abwechslung im Alltag. Viele Sportler und Mannschaften haben dieses zum Teil regelmäßig während ihrer “gewöhnlichen” Trainingszeit durchgeführt und sich somit eine zuweilen sonst monotone Woche verschönert.

Sportjugend Münster

Auch die Sportjugend Münster hat sich bemüht den Kontakt mit ihren J-Teamer*innen aufrecht zu erhalten. So kam die Idee für tägliche Teamer-Challenges auf. Dabei war nicht nur sportlich einiges gefordert, sondern die Jugendlichen mussten sich bei Aufgaben – wie etwa einen Satz nur durch Emojis zu kommunizieren oder ein Haus aus Flaschen zu bauen – auch kreativ und einfallsreich zeigen. Zudem konnten die Jugendlichen einen Videoausschnitt einsenden, in dem sie ihr Teamer-Shirt in die Kamera halten. So entstand aus den vielen Einzelvideos ein gemeinsames Video, das zudem den Zusammenhalt unter den Jugendlichen unterstreicht. Ziel dieser täglichen Challenges war es, den Kontakt zwischen den Teamer*innen nicht abbrechen zu lassen und eine Art Routine in diesen ungewöhnlichen Zeiten zu ermöglichen. Außerdem hat es trotz Corona geklappt, das Team für “Bewegte Kids” enger zusammenzuschweißen und den Teamgeist zu stärken.

TSV Handorf

Die Fußballjuniorenabteilung organisierte ein virtuelles, vereinsinternes FIFA 20-Turnier. Gespielt wurde online auf der Playstation 4, 34 Jugendliche nahmen teil. Über den Facebook-Kanal wurden die Teilnehmer über den Beginn der jeweiligen Runde informiert und erhielten den Namen des jeweiligen Gegners, mit dem der Spieltermin abgestimmt wurde. Anschließend wurden die Ergebnisse auch auf diesem Weg gemeldet.

Turngemeinde Münster

In regelmäßigen Zoom-/Jitsi-Meetings wurden die Jugendlichen über die neusten Bestimmungen, Verordnungen und Veränderungen informiert. Ein besonderes Highlight war im Turnen der Slogan „Ich will meh(e)r“. In den ursprünglich geplanten Pfingstferien schickten die Jugendlichen ihre Ideen und Gedanken zu diesem Slogan. Neben Videos am Strand, im Garten oder müde im Bett haben die Jugendlichen so ihre Botschaften verschickt.

TuS Hiltrup

Es wurden Ausmalbilder der Grafittis am TuS-Zentrum zum Download zur Verfügung gestellt, die sich alle herunterladen konnten. Die ausgemalten Bilder wurden (und sind nach wie vor) in der Geschäftsstelle im Hallenfenster für alle ausgestellt. Als Belohnung für jede Künstler*in gab es eine eigens dafür kreierte TuS-Trinkflasche. Darüber hinaus hielten verschiedene Sportgruppen der Sparten über Whatsapp Chats und Videocalls untereinander Kontakt.

TV Wolbeck

Die Sportjugend übermittelte Geburtstagsgrüße per Zoom und organisierte auf der Plattform auch ihre Sitzungen. Der BuFDi Express war in Zusammenarbeit mit den örtlichen Sozialdiensten mit dem Dienstrad im Ort unterwegs. Über diese Dienste und Aktivitäten im Freiwilligendienst informierten die BuFDis auf Instagram und Facebook.

UBC Münster Abt. Rollstuhlbasketball

Über WhatsApp-Gruppe kommunizierten die UBC-Rollstuhlbasketballer mit den Jugendlichen. Zudem wurde viel telefoniert, teils per Video, und eine Challenge fürs beste Hometrainingsvideo ausgerufen.

Verein zur Förderung des Leistungssports in Münster

Trotz der allgemeinen widrigen Umstände setzte die Coronakrise auch im Sportinternat Kapazitäten frei – für Ideen und Aufgaben, die schon lange geplant waren. Während die Abiturientinnen lernten, widmet sich das Betreuerteam unter anderem auch der den ehemaligen Internatsbewohnern.
Über 80 Sportlerinnen und Sportler haben in den letzten 10 Jahren am Internatsleben teilgenommen. Was sie heute machen, wird seit April 2020 in einer regelmäßigen Steckbriefreihe vorgestellt. Dazu wurde per E-Mail, telefonisch und letztlich per Videochat der Kontakt zu den ehemaligen Bewohnern gesucht, was sich als „globale Herausforderung“ darstellte: so sind einige ehemaliger Sportlerinnen und Sportler des Internats mit Wohnorten wie Paris, San Francisco und Auckland (NZ) mitteile im europäischen und außereuropäischen Ausland beheimatet.
Die vermehrte Kommunikation via Online-Dienste und Social Media hat ferner dazu geführt, dass auf Initiative der Internatsbewohner das Sportinternat Münster zukünftig im Social Media-Bereich aktiv werden wird. Die Jugendlichen selbst sind dabei für die Generierung des Contents zuständig und betreuen die jeweiligen Accounts eigenständig. Die Sportlerinnen und Sportler wurden im Vorfeld hinsichtlich der notwendigen Sensibilität und Medienkompetenz geschult und weitergebildet und werden in dieser Hinsicht – und auch aus rechtlichen Gründen – fortlaufend begleitet und unterstützt.

Wasser + Freizeit Verein Münster

Einige der Wasser+Freizeit-Jugendgruppen stehen gemeinsam mit ihren Trainern über Social-Media-Gruppen in Kontakt. Hier wurden regelmäßig Tipps zum Hometraining gegeben, neue Infos und Erkenntnisse direkt weitergeleitet und immer wieder darauf hingewiesen, dass der Verein ihnen bei Problemen jedweder Art gerne zur Seite steht und hilft – sei es in Sachen Lernen, Einkaufen oder einfach ein Gespräch. Der Jugendvorstand verschickte darüber hinaus Ausmalbilder und ein kleines Vereinsquiz, um gerade die jüngeren Vereinsmitglieder bei Laune zu halten. Die Ausmalbilder hatten einen schwimmerischen Bezug (u.a. die Baderegeln). Gleichzeitig durften die Kinder und Jugendlichen ihre Ergebnisse einsenden und konnten schöne Kleinigkeiten gewinnen.

Kein Training, kein Geld? Umgang mit Übungsleitern, Sporthelfern und Trainern

1. AFC Münster Mammuts

Während des “Lock-Downs” haben alle Trainer*innen die Chance genutzt und mit der Trainer-C-Lizenz Cheerleading begonnen oder sie sogar abgeschlossen. Der Cheerleading-Verband hat einen Online-Campus eingerichtet und auch freiwillige Angebote, wie Coaches-Hours, wurden von allen Trainern in Anspruch genommen. Der Verein und auch der Vorstand unterstützten das sowohl emotional, als auch finanziell. Dazu schlossen sich die Mammuts mit anderen Cheer-Vereinen aus Deutschland zusammen und möchten gern eine virtuelle Landesmeisterschaft von zu Hause aus veranstalten.

BSV Roxel

Der BSV Roxel hat alle Trainer und Übungsleiter Gehälter weitergezahlt. Wer konnte, hat es gespendet. Jugendliche Trainer und Übungsleiter (rund 20 beim BSV) sind in fast allen Sparten im Kinderbereich eingesetzt. Sobald es die Hygienevorgaben zuließen, wurden sie, wie beim BSV seit drei Jahren üblich, je nach aktueller Situation aktiv gefördert: Ein jugendlicher Trainer einer Sparte hat seine Übungsstunde durchgeführt und ein anderer jugendlicher Trainer, aus einer anderen Sparte, sowie der betreuende Sportlehrer schauten sich die Stunde an und machten sich nach festgelegten Vorgaben Notizen. Anschließend hat diese Dreiergruppe die Stunde besprochen, ausgewertet und Tipps gegeben. Häufige Frage: Welche Spielformen eignen sich am besten unter Corona-Vorgaben? So hat jeder jugendliche Trainer also jeweils eine Stunde vorbereitet, durchgeführt und eine Stunde angeschaut und mit ausgewertet. Dadurch kennen sich die Jungtrainer inzwischen Spartenübergreifend gut aus und sind gut miteinander vernetzt.

Dies hat allen geholfen sich mit und unter Corona angemessen und sicher mit der Gruppe zu bewegen. Online erhielt jeder teilnehmende Jungtrainer die Gelegenheit Fragen zu stellen, die man dem Abteilungsvorsitzendem oder dem Jugendwart der Abteilung nicht stellen würde. Als “Dankeschön” gab es für jeden Teilnehmer einen Einkaufsgutschein in einem Sportgeschäft.

DJK Borussia Münster 07

In der Corona-Krise wurde passend zum Gründungsjahr 1907 des Vereins der “Spendeclub Borussia 19,07” ins Leben gerufen. Mit einem Mindestbeitrag von 19,07 Euro (Bronze-Mitgliedschaft) und höher werden Jugendtrainer unterstützt und die über 500 Kids mit Trainings- und Spielmaterialien ausgestattet. In der Krise konnten prominente Mitstreiter wie Musiker Götz Alsmann oder die Ex-Bundesligaprofis Ralf Zumdick und Uwe Leifeld gewonnen werden.
Die Aktion war/ist bisher so erfolgreich, dass alle 50 Jugendtrainer*innen durchgängig ihr Salär erhalten haben. Als konkrete Hilfestellung ist ganz sicher auch das erstmalige Anbieten von zwei BuFDi-Stellen zu werten. Seit dem Neustart von Training und Spielbetrieb ist insbesondere in den Hallensportarten der Aufwand höher geworden. Deshalb erhöhte die Borussia vor allem in der Sportart Tischtennis trotz zum Teil leicht zurückgehender Teilnehmerzahlen die Zahl der eingesetzten ÜL und Trainer*innen je Einheit deutlich. Beginnend mit der Corona-Zeit haben wir zudem die von den Fachverbänden angeboten digitalen ÜL-Ausbildungen und -Seminare verstärkt in Anspruch genommen.

Paddel Sport Münster

Bei Paddel Sport Münster wird Ehrenamt GROSS geschrieben. Daher stellte sich die Frage nach Bezahlung während des Ausfalls bei Übungsleiter*innen nicht. Vieles wurde als es möglich war, nachgeholt. So wurden die Zeiten für das reguläre Training erhöht und mit jeweils mindestens zwei Übungsleiter*innen belegt, bei Bedarf sogar mehreren. Zusätzliche Kurse wie z.B. Europäischer Paddel Pass, Ökologie und Einführung ins Wildwasser, Fahrten auf anderen Flüssen wurden angeboten. Extra für die Jugend wurden Stand Up-Paddelboards gekauft um dar Training noch attraktiver zu gestalten. Wie in den Jahren zuvor wurden Jugendlichen/jungen Erwachsenen Ausbildungen zu Gruppenhelfern und Übungsleitern angeboten.
Auch in diesem Jahr beteiligt sich Paddel Sport an den Trashbuster-Aktionswochen der NAJU. Denn Neben Corona bleiben auch Themen wie Naturschutz für die Jugendabteilung wichtig. Daneben wurde auch die Info SAVE-THE-DATE-Info für die Ruhr Games 2021 in Bochum weitergeleitet und beworben.

Ruderverein Münster von 1882

Der Ruderverein Münster kennt den Wert seiner Ausbilder, Übungsleiter und Trainer. Es war und ist eine Selbstverständlichkeit, dass bei allen Widrigkeiten die oben genannten Personen ihre Aufwandentschädigungen weiterhin bekommen. Diese haben sich ja auch in verschiedenster Form eingebracht und das Vereinsleben lebendig gehalten. Aufgrund vielfältiger Fortbildungsangebote der Verbände, nicht nur in Deutschland, sondern auch aus dem Ausland, wurden unsere Trainer motiviert sich aktiv fortzubilden. Insbesondere die Angebote aus den angloamerikanischen Bereichen wurden umfangreich genutzt.
In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Ruderverband führen die Trainer Thorsten Kortmann und Benedikt Göller ein Seminar mit der Plattform edubreak zur Trainingsplanung durch.

Schachclub Münster 32

Alle Schulen und Kitas geschlossen, kein Vereinstraining mehr vor Ort, die Beschäftigung und somit die Bezahlung (durch die Schulen bei der Übermittagsbetreuung) sanken auf Null für den Bufdi. Unsere Bundesfreiwilligendiensterlerin wurde weiter beschäftigt und bezahlt.  Sie leitete neben einem weiteren seit Jahren engagierten Trainer das Online-Training. Ihr Projekt der Entwicklung und Ausbau des Schulschachs in Münster war ein weiteres Betätigungsfeld in dieser Zeit.

SC Preußen 06 Münster

In dieser schwierigen Zeit, in der die meisten Menschen auch finanzielle Einbußen hinnehmen mussten, hat sich der Verein dafür entschieden, dass Gehaltseinbußungen auf freiwilliger Basis geschehen, um das Engagement während des “Lockdowns” zu würdigen. Außerdem wurden Onlinesitzungen gehalten, um auch hier den Kontakt aufrecht zu halten. Trainer und Teammanager waren während des gesamten “Lockdowns” im ständigen Austausch, da so Ideen und Trainingsmöglichkeiten besprochen werden konnten.

Trifinish Münster

Die Trifinish-Trainer*innen stellten den Mitgliedern während der Zeit des Lockdowns verschiedene Angebote zur Verfügung. Dies waren beispielsweise Anleitungen, um eigenständig Kraft- und Koordinationstraining durchzuführen oder auch Zusammenfassungen über hilfreiche Hintergrundinformationen wie etwa Mentaltraining. Dadurch konnten alle Trainer*innen fast regulär weiter beschäftigt werden.

TSV Handorf

Die jugendlichen Trainer*innen und Helfer*innen erhalten traditionell bei einer gemeinsamen Vereins-ÜL-Weihnachtsfeier ihre Entschädigung. Es ist beabsichtigt, für die durch Corona ausgefallenen Stunden ein anteiliges Honorar zu bezahlen. Dies entspricht zwar nicht den üblichen Sätzen, stellt jedoch eine Anerkennung der Einsatzbereitschaft dar.

Turngemeinde Münster

Den meisten der TG-Übungsleiter*innen wird jede geleistete Einheit vergütet. Da das reguläre Training während des Lockdowns ausfiel, nutzten die Übungsleiter*innen diese Zeit, um in Videobotschaften mit Übungen für zuhause an die Gruppen zu wenden. Dieser Aufwand (der bei einigen der erstellten Videos sehr hoch war) wurde den Übungsleiter*innen dann vergütet.

TuS Hiltrup

Bei ausgefallenen Sportstunden konnten sich die ÜL melden um in den Livestreams oder Youtube-Videos mitzuwirken oder Aufräum- und Vorbereitungsarbeiten für die einzelnen Sparten (Material sortieren etc.) zu übernehmen. Für diese Aufwände wurden sich selbstverständlich entlohnt. Es gab und gibt (auch unabhängig von Corona) für alle ÜL (aber auch Mitglieder) die Möglichkeit, sich bei Problemen an den Vorstand zu wenden. Auch und besonders in Coronazeiten konnte so einigen ÜL geholfen werden.

TV Wolbeck

Die ÜL wurden weiterbezahlt und nutzten die Möglichkeit auch online Angebote zu machen. Der Kontakt blieb während der gesamten Zeit bestehen und es wurden Konzepte für Angebote und Abteilungen entwickelt. Der Zusammenhalt und die Solidarität in Zeiten des Lockdowns waren überragend.

UBC Münster Abt. Rollstuhlbasketball

Finanziell benötigten die Rollstuhl-Basketballer lediglich Unterstützung, um für alle ein Thera-Band fürs Videotraining anzuschaffen. Dies hat das Reha-Team Perick aus Steinfurt gesponsert.

Verein zur Förderung des Leistungssports in Münster

Das Sportinternat Münster bzw. der Verein zur Förderung des Leistungssports in Münster e.V. beschäftigt kein Sportpersonal. Die pädagogischen Mitarbeiter wurden während des Lockdowns regulär weiterbeschäftigt ohne betriebliche (Änderungs)Kündigungen vorzunehmen oder Kurzarbeitergeld zu beantragen. Den Internatsbewohnern bzw. deren Eltern konnte für die Zeit der Schließung des Internats als Beitrag zur Überwindung der individuellen wirtschaftlichen Belastungen ein Teil der Unterbringungskosten erstattet werden, da bspw. keine Kosten für Verpflegung angefallen sind.

Wasser + Freizeit Verein Münster

Trainer, Übungsleiter und Ausbilder trafen sich regelmäßig mit dem Ressortleiter der Schwimmabteilung zu Zoom-Meetings. Hier gab es auch Raum und Zeit für den privaten Austausch. Da die Trainer und Ausbilder ehrenamtlich arbeiten, hat sich die Frage einer Lohnfortzahlung nicht gestellt. Gleichwohl wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass Wasser+Freizeit jedem Einzelnen weiterhin unterstützend zur Seite steht und sich für jedes Problem Lösungen finden lassen. Gleichzeitig wurde in enger Zusammenarbeit mit den Trainern und Ausbildern über eine mögliche Wiederaufnahme des Trainings gesprochen. Dem Verein war es ausgesprochen wichtig, dass sich gerade die jüngeren Ausbilder bei einer Wiederaufnahme des Trainings wohl und sicher fühlen. Ein großes Thema war dabei der enge Kontakt zu den Kindern in der Kinderschwimmausbildung. Die Jugendlichen konnten ganz klar ihre Wünsche und Vorstellungen äußern, nach denen dann ein Konzept entwickelt wurde.