BW Aasee offiziell ins Qualitätsbündnis Sport NRW aufgenommen

Der Weg war lang und aufregend, aber sehr erfolgreich: BW Aasee wurde jetzt als achter münsterscher Sportverein in das Qualitätsbündnis Sport NRW aufgenommen. Jörg Verhoeven, für das Thema Prävention sexualisierter Gewalt (PSG) zuständiger Vorsitzender des Stadtsportbundes (SSB), und Thomas Lammers als zuständige Fachkraft überreichten jüngst die entsprechende Urkunde und die offizielle Plakette an das BWA-Vorstandsteam.

Aus dem sorgten insbesondere die Vereins-Ansprechpersonen Lisa Ziehm und Peter Frings für die Entwicklung eines Schutzkonzeptes. Dabei wurde in enger Zusammenarbeit mit dem SSB und mit finanzieller Unterstützung durch roterkeil.net – dem aktiven Netzwerk das gegen Kindesmissbrauch kämpft, eine individuelle Lösung für den Stadtteilverein gefunden und wesentliche Bestandteile auch bereits umgesetzt. „Der komplette Trainerstab ist bereits geschult“, freute sich Jörg Verhoeven bei der Urkundenübergabe. Und mit Unterstützung des Kinderschutzbundes wurden Elternabende und ein Workshop für Kinder zum Thema Prävention veranstaltet. „Die Verantwortlichen haben verstanden, worum es geht“, zieht Thomas Lammers ein zufriedenes Fazit.

So gehört BW Aasee nun auch offiziell zum Kreis der Vereine in NRW, die die anspruchsvollen Kriterien für die Aufnahme in das Qualitätsbündnis erfüllen. Durch eine Kultur der Aufmerksamkeit und des Handelns Verantwortlicher sollen Betroffene zum Reden ermutigt, potentielle Täter abgeschreckt und ein Klima geschaffen werden, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene – mit und ohne Behinderung – im Sport vor sexualisierter Gewalt schützt, erläutern die Ansprechpersonen Peter Frings und Lisa Ziehm. Die Plaketten werden in Zukunft am Vereinsgelände nahe des Aasees das hohe Engagement der Blau-Weißen in punkto Prävention nach außen hin dokumentieren.

Plaketten und Urkunde überreichten Jörg Verhoeven (4.v.l.) und Thomas Lammers (r.) an die Vorstandsmitglieder Regina Moenck, H.-P. Pascher, Jens Nagl, Olga Lunina, Peter Frings, Lisa Ziehm (im Vordergrund), Beate Löffler (Hintergrund), Frank Schröder, Hartmut Röttger, Hugo Domin, Annette Schrieverhoff und Dietmar Sonius (von links).

Vielfalt macht uns stark: Demokratie und WIR

Der Sport in Münster und bundesweit steht für Miteinander, Fairplay, Menschenwürde, Gleichstellung, Integration und Inklusion. Der Stadtsportbund Münster und seine Sportjugend unterstützen daher die derzeitigen Kundgebungen für Demokratie und gegen die Verbreitung menschenfeindlicher und rechtsextremer Positionen, denn diese verstoßen gegen die Werte des Sports.

Bewegung und Sport sind vielfältig und verbindend. Dies ist jedoch keine Selbstverständlichkeit. Es braucht mutige und aktive Menschen, die diese Potenziale des Sports aktivieren und sich für respektvolles und offenes Miteinander einsetzen. Wie etwa die über 8000 Trainer*innen und Übungsleiter*innen, die in den mehr als 200 SSB-Mitgliedsvereinen für ein vielfältiges Angebot sorgen – für alle Interessierten ganz gleich welcher Herkunft, Hautfarbe oder welchen Geschlechts oder Glaubens.

Der Stadtsportbund Münster wendet sich entschieden gegen Gewalt, Diskriminierung, Rassismus und jede Form von menschenverachtendem Verhalten. Das entspricht unserer Satzung, unserem gesellschaftlichen Auftrag und vor allem unserer Überzeugung!

Mit einer Sammlung von Antworten auf viel gestellte Fragen gibt der Landessportsport NRW Sportvereinen Informationen und weiterführende Arbeitshilfen zum Umgang  mit rechtspopulistischen und rechtsextremen Positionen in der Gesellschaft an die Hand. Die findet ihr hier.

SportBildungswerk organisiert Schwimmkurs für Alexianer-Azubis

Mit dem Umzug des Bildungszentrums für Gesundheit und Soziales der Alexianer und der damit verbundenen Nähe zum Kanal, wurde im Gespräch mit Auszubildenden der Wunsch „schwimmen zu lernen“ geboren. Nicht nur die momentane Bädersituation in Münster, auch die Arbeitszeiten der Auszubildenden machen es allerdings für viele in der Pflege Tätigen nahezu unmöglich, an Schwimmkursen kontinuierlich teilzunehmen.

Die Idee, einen Intensiv-Schwimmkurs für Erwachsene zu organisieren, haben der Stadtsportbund Münster (SSB) und sein SportBildungswerk gern aufgegriffen und mit Unterstützung des Hochschulsports in dessen Schwimmbad am Horstmarer Landweg umgesetzt. Unter Anleitung der ehrenamtlich tätigen Übungsleiterinnen Jenny und Janine lernten zehn Auszubildende der generalistischen Pflegeausbildung im Alter von 22 und 42 Jahren an acht Terminen innerhalb von vier Wochenenden schwimmen. Der Kurs bereitete den Auszubildenden nicht nur viel Spaß und stärkte ihre Fitness, sondern sorgt nun auch für ein „gutes Gefühl“ in Wassernähe! Angesichts dieses Erfolges ist ein Folgekurs im März bereits geplant.

Aktuelle Ausgabe des SSB-Magazins erschienen

Viel getan hat sich in den vergangenen Monaten in Münsters Sport. Das wird deutlich beim Blick in das Quartalsmagazin des SSB Münster, dass soeben erschienen ist. Auf 40 Seiten berichtet der Stadtsportbund darin über zahlreiche erfreuliche Entwicklungen wie etwa die erhebliche Steigerung der Mitgliederzahlen in Münsters Sportvereinen im vergangenen Jahr. Das Magazin können Interessierte hier online lesen und herunterladen.

SSB-Geschäftsstelle schließt über die Feiertage

Nach den Weihnachtstagen und über den Jahreswechsel bleibt die Geschäftsstelle des Stadtsportbundes geschlossen – vom 27. Dezember 2023 bis einschließlich Freitag, 5. Januar 2024 macht das Team Urlaub. Ab Montag, 8. Januar 2024, stehen wir euch und Ihnen bei Fragen wieder mit Rat und Tat zur Verfügung.

Erfolgreiche Präventionsarbeit von roterkeil.net und Stadtsportbund

In Münsters Sportvereinen ist beim Thema Prävention sexualisierter Gewalt in jüngster Zeit vieles angestoßen worden. Zahlreiche Ansprechpersonen wurden bereits sensibilisiert und die ersten Schutzkonzepte sind geschrieben. Der Weg dahin wird für 20 Vereine finanziell von roterkeil.net – dem aktiven Netzwerk das gegen Kindesmissbrauch kämpft – unterstützt. Thomas Lammers als Regionalkoordinator und Marisa Kleinitzke als Fachkraft PSG sorgen von Seiten des Stadtsportbundes Münster (SSB) für die fachliche Unterstützung.

Und das sehr erfolgreich. Sechs Sportvereine haben bereits ein Schutzkonzept erarbeitet, drei befinden sich auf der Zielgeraden. Entstanden sind dabei „gute Konzepte, die mit viel Engagement erarbeitet wurden“, so Marisa Kleinitzke und Thomas Lammers zu den bisherigen Ergebnissen. Die Schutzkonzepte sind dabei sehr unterschiedlich und maßgeschneidert für die jeweiligen Vereine, da die Voraussetzungen und Bedingungen sehr vielfältig sind. Unabhängig vom aktuellen Stand bei den Schutzkonzepten wurde allein durch die Auseinandersetzung mit dem Thema Gewaltprävention im Rahmen der Projekte in den Vereinen schon viel angestoßen. „Es war mit großer Freude zu beobachten, wie viele Ehrenamtliche bzw. Mitglieder der DJK SV Mauritz 1906 die  Prävention sexualisierter Gewalt für äußerst wichtig gehalten haben und aktiv an der Entwicklung des Schutzkonzepts mitwirkten. Der Prozess bis hin zur Finalisierung hat im Verlauf eine tolle Dynamik genommen, unsere Sinne geschärft, Zusammenhalt gefördert und uns erheblich sensibler für diese Aufgabe gemacht, damit wir zukünftig nicht nur über ein Schutzkonzept verfügen, sondern es auch im Verein leben“, so Ulrich Thelen, der Vorsitzende der DJK SV Mauritz. Von ähnlichen Erfahrungen berichtet auch Brigitte Krieter (Wacker Mecklenbeck): „Die Mitglieder des Arbeitskreises kamen aus verschiedenen Abteilungen. So waren bei der Risikoanalyse alle Bereiche, in denen Kinder und Jugendliche anzutreffen sind, abgedeckt. Ziel unseres Institutionellen Schutzkonzeptes ist, möglichst viele Vereinsmitglieder dafür zu sensibilisieren, wie wichtig es ist, einen Blick dafür zu bekommen, was sexualisierte Gewalt ist, wo sie geschieht und wie man sie erkennt“.

Neben der DJK SV Mauritz und der DJK Wacker Mecklenbeck haben derzeit bereits der Ruderverein Münster, Caloreira e.V., SuS Stadtlohn und der Gymnastikverein Waltrop dank Unterstützung durch die SSB-Fachkräfte und roterkeil.net ein Schutzkonzept erarbeitet. „Weit über 30 Vereine werden aktuell von uns begleitet“, so Thomas Lammers zur erfreulichen Entwicklung im gesamten Münsterland.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen roterkeil.net – Hoffnung für missbrauchte Kinder – und dem SSB Münster trägt zudem weitere Früchte: Das Konzept wurde auch im Kreis Siegen-Wittgenstein und dem Stadtsportbund Gelsenkirchen übernommen. Zudem steht roterkeil.net mit dem Landessportbund NRW in Kontakt, um auch im Ennepe-Ruhr Kreis weitere Impulse zu setzen. „Umso mehr Vereine sich auf den Weg machen, hinschauen und im gemeinsamen Prozess Schutzräume für die Kinder gestalten, desto mehr Menschen wissen in Verdachtsfällen adäquat und im Sinne des Kindes zu reagieren. Neben der Einführung von präventiven Schutzmaßnahmen im Verein ein weiterer wichtiger Bestandteil eines guten Schutzkonzeptes“, so Netzwerkmanagerin Christiane Strathaus von roterkeil.net. „Denn Kinderschutz beginnt dort, wo Kinder sind.“

Bei einem Infoabend im Mühlenhof gaben (Bild oben, von links) Annika Ketteler, Christiane Strathaus und Max Garske vom Netzwerk Roter Keil sowie Jörg Verhoeven, Anne Hölscher, Thomas Lammers und Marisa Kleinitzke vom Stadtsportbund den Startschuss für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Prof. Günter Willmann wird 90 Jahre alt – Große Spuren hinterlassen

Der Stadtsportbund Münster feiert den 90. Geburtstag seines Ehrenvorsitzenden Professor Günter Willmann. „Der Sport und das ehrenamtliche Engagement für den organisierten Sport haben sein Leben über fast 75 Jahre geprägt. Dafür sind wir Günter Willmann zu großem Dank verpflichtet“, sagt der Vorsitzende des Stadtsportbundes Münster, Jörg Verhoeven anlässlich dieses ganz besonderen Geburtstages.

Bereits im zarten Alter von 17 Jahren bildete Willmann in seiner Geburtsstadt Osnabrück Schwimmer aus. Zum Lehramts-Studium wechselte er nach Münster, wo er von 1971 bis 1997 als Hochschullehrer am heutigen Fachbereich Sportwissenschaft an der Universität Münster aktiv war. Dabei bekleidete er zahlreiche Ehrenämter im Bereich des Hochschulsports. Ehrenamtlich engagierte sich Willmann zudem in Vereinen und Verbänden, etwa als Bezirksleiter des DLRG-Bezirks Münster oder als Vorsitzender der Sportbünde im Regierungsbezirk Münster.

Große Spuren hinterließ Günter Willmann auch während seiner Amtszeit als Vorsitzender des SSB Münster, die über ein Vierteljahrhundert währte, von 1984 bis 2010. In den 26 Jahren hielt die Hauptamtlichkeit beim SSB Einzug und wurde am Mauritz-Lindenweg das „Haus des Sports“ gebaut, in dem der Dachverband der münsterschen Sportvereine noch heute zuhause ist. Auch die Übertragung der Sportfördermittel durch die Stadt an den SSB wurde in seiner Amtszeit beschlossen und ist noch heute ein zentrales Aufgabenfeld des Dachverbandes. Willmann, den man fast ausschließlich auf dem Fahrrad sah und sieht, steuerte all diese Aktivitäten mit Weitsicht und diplomatischem Geschick.

Günter Willmann ist nicht nur seit 2010 Ehrenvorsitzender des SSB Münster, sondern – weil er auch auf der Landesebene den Sport prägte – seit 2009 Ehrenmitglied des Landessportbundes NRW. Neben der Friedensreiter-Plakette erhielt der Jubilar für sein ehrenamtliches Engagement zudem die Paulus-Plakette der Stadt Münster und den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. „Günter Willmann hat den SSB als unverzichtbaren sportpolitischen Akteur unter seinem Vorsitz maßgeblich geprägt“, gratuliert Jörg Verhoeven dem Jubilar.

Qualifizierung von Rehasport-Übungsleitenden startet im neuen Jahr

Mit dem Beginn des neuen Jahres startet das SportBildungswerk Münster wieder mit der Qualifizierung von Rehasport-Übungsleitenden. Die werden im Rahmen der Ausbildung für die Leitung von Rehasportkursen in Vereinen qualifiziert.

Die Ausbildungen „Sport in der Rehabilitation“ beginnen mit dem Basismodul „Der Einstieg in die Rehabilitationssportausbildung“. Darin sind die gemeinsamen Inhalte der Rehabilitationsausbildungen Innere Medizin, Orthopädie und Neurologie zusammengefasst. Unter anderen stehen in dem ÜL-B-Basismodul am Samstag und Sonntag, 20. und 21. Januar 2024 in den Räumlichkeiten des SportBildungswerks am Mauritz-Lindenweg etwa Ziele und allgemeine Inhalte der Rehabilitationssportstunden auf dem Programm. Weitere Themen sind die Besonderheiten der Zielgruppen und die Anforderungen an den*die ÜL, Gestaltung von Rehabilitationssportstunden in der Praxis, organisatorische Aspekte von Rehabilitationsangeboten sowie Anerkennungsverfahren als Leistungserbringer von Rehabilitationssport.

Nach Abschluss des Basismoduls bieten sich Aufbaumodule mit unterschiedlichen Schwerpunkten an. Das Aufbaumodel im Angebotsbereich Orthopädie mit insgesamt zwölf Terminen startet bereits am Samstag, 10. Februar 2024. Die Fortbildung im Angebotsbereich Innere Medizin beginnt am 31. August 2024. Interessierte können sich bereits jetzt für diese Kurse anmelden.

Basis- und Aufbaumodul müssen nach den DOSB-Rahmenrichtlinien innerhalb von zwei Jahren vollständig abgeschlossen sein. Weitere Informationen zu den Qualifizierungen gibt es beim SportBildungswerk Münster unter der Rufnummer 0251 393933 oder hier.