Sportamt sucht Sachbearbeiter*in für die Sportstättenvergabe/-belegung

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht das Sportamt der Stadt Münster im Bereich Sportverwalltung, -organisation und Haushalt eine*n Sachbearbeiter*in (m/w/d) für den Bereich der Sportstättenvergabe/-belegung. Die zu besetzende Stelle bietet ein interessantes und vielschichtiges Aufgabengebiet in einem kollegialen Team. Weitere Details finden sich in der anhängenden Ausschreibung. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Januar 2021.

SSB und VzFdL unterstützen weitere Untersuchungen zur Traglufthalle

Eine gemeinsame Stellungnahme zu einem Bürgerantrag nach §24 der Gemeindeordnung NRW veröffentlichten jetzt der Stadtsportbund und der Verein zur Förderung des Leistungssports in Münster. Darin unterstützen beide Vereine die Überführung der Haushaltsmittel für die Installation einer Traglufthalle über dem 50m-Becken der Coburg (Bild oben) in das Haushaltsjahr 2021:

Der Stadtsportbund Münster (SSB Münster) und der Verein zur Förderung des Leistungssports in Münster e.V. (VzFdL Münster) unterstützen gemeinsam den Antrag nach §24 GO auf Übertragung der Haushaltmittel für die Installation einer Traglufthalle in das Haushaltsjahr 2021, um die offenen Punkte bzgl. der Energieeffizienz und Unterhaltskosten abschließend und seriös zu klären und die Installation einer Traglufthalle damit grundsätzlich weiter ermöglichen zu können.

Grundsätzlich unterstützen beide Organisationen selbstverständlich alternativ auch den Bau eines neuen Schwimmbads mit einem 50m-Becken und entsprechender Infrastruktur, wie ihn die Politik in der jüngeren Vergangenheit immer wieder gefordert hat. SSB Münster und VzFdL Münster machen aber auch deutlich, dass ein jahrelanges politisches Tauziehen um die Standort- und Infrastrukturfragen sowie lang andauernde Planungs- und Ausschreibungsprozesse den aktuellen und mittelbaren Bedarfen sowohl breiten- als auch leistungssportlich nicht gerecht werden.

Die Option der kurzfristig umsetzbaren Installation einer Traglufthalle in der Coburg würde dem erfolgreich und nachhaltig entgegenwirken. Die Vorteile für den breitensportlichen und auch schulischen Schwimmbetrieb liegen allein mit der Erweiterung von ganzjährig nutzbaren Wasserflächen/ -zeiten auf der Hand und sind bekannt. Im Bereich des Leistungssports und der Talentsichtung/ Talentförderung muss allerdings von der Notwendigkeit einer kurz- bzw. mittelfristigen Lösung gesprochen werden.

So ist der Status der SG Schwimmen als Landesstützpunkt ohne ganzjährige Trainingsmöglichkeiten auf 50m-Bahnen mittelfristig nicht mehr zu halten. Die Anforderungen seitens des Fachverbandes und des Landes NRW sind da eindeutig. Die Aberkennung des Stützpunktstatus würde für den Leistungssportstandort Münster nicht nur einen schweren Verlust darstellen, sondern auch in der Außenwirkung sportartübergreifend ein desaströses Bild für die weitere Entwicklung des Nachwuchsleistungssports in Münster mit sich bringen. So würde diese Entwicklung mit Sicherheit auch das zukünftige Engagement von Fachverbänden in Münster in Bezug auf Nachhaltigkeit und Entwicklungspotential in Frage stellen. Auch für das Sportinternat Münster wäre der Wegfall der SG Schwimmen Münster als Kooperationspartner insbesondere im Hinblick auf den geplanten Neubau und die Implementierung eines Teilinternats schwerlich zu kompensieren.

Ebenso wären die unmittelbaren Folgen für die SG Schwimmen Münster hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit und somit Tragfähigkeit des Vereins gravierend. Durch den Wegfall von Sportfördermitteln wäre die notwendige hauptamtliche Trainerstruktur nicht mehr zu halten, der Trainingsbetrieb im Ganzen nachhaltig gefährdet. Dies letztlich auch mit entsprechend negativen Auswirkungen auf den breitensportlichen Schwimmbetrieb der Stammvereine als auch der münsterschen Vereine, die eine Schwimmsportabteilung unterhalten.

Sollte daher die Installation einer entsprechenden Traglufthalle letztlich hinsichtlich der Energieeffizienz als auch der Folge- bzw. Unterhaltskosten sowohl umsetzbar als auch tragfähig sein, wäre dies ein richtiger und wichtiger Schritt zur Sicherung und Weiterentwicklung des Leistungssportsstandorts Münster, sowie für den formellen und informellen Sport in Münster insgesamt. Um dem Sport in Münster diese Chance nicht unnötiger Weise zu nehmen, unterstützen wir den Antrag auf Überführung der entsprechenden Haushaltsmittel in das Jahr 2021, um in den kommenden Monaten die noch offenen Fragen und Unklarheiten aufarbeiten und zu einer für alle Beteiligten nachvollziehbaren  Entscheidung kommen zu können.

Hier findet sich das Schreiben im Original:

SSB-Kampagne stößt auf riesiges Interesse

Die Kampagne „Ich bleibe dabei – Mit meinem Verein durch die Corona-Krise“ verbreitet sich wie ein Lauffeuer unter Münsters Vereinen. Zahlreiche Clubs wie etwa der SCP, der USC und die Münster Mammuts erklärten sich bereits solidarisch, auch der Kreisvorstand des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen ließ sich ebenso wie einige Fußball-Schiedsrichter mit den Slogans ablichten.

Mit der Aktion möchte der Stadtsportbund Münster (SSB) die gut 95.000 Mitglieder der heimischen Sportvereine trotz aktuell fehlender Angebote zur Solidarität mit und zum Verbleib in ihren Clubs ermuntern. Denn auch wenn derzeit Training und Wettkämpfe ausfallen, laufen viele Nebenkosten weiter. Und da für die heimischen Sportvereine nicht mit einem umfangreich ausgestatteten finanziellen Rettungsschirm zu rechnen ist, sind die umso stärker auf die Beiträge ihrer Mitglieder angewiesen. „Das sind viele kleine Rettungsschirme für unsere Vereine“, so Robin Schneegaß, der Geschäftsführer des SSB. Und die tragen dazu bei, dass nach der Pandemie Münsters Sportlandschaft wieder aufblüht. „Vielfältig und wohnortnah – vom Babyschwimmen über Breiten- und Leistungssport bis hin zum Reha- und Seniorensport. Jedes Mitglied hat dies selbst in der Hand,“ ermuntert der SSB-Vorsitzende Michael Schmitz die Mitglieder ihren Clubs treu zu bleiben.

Mit der Aktion zeigten sich bereits zahlreiche Vereinsvertreter, Lokalpolitiker und Funktionäre solidarisch. Fotos und kurze Filme dazu gibt’s auf dem SSB-Facebook-Account und auf der SSB-Homepage, weitere folgen.

Appell an die Vereinsmitglieder: “Jetzt zusammenstehen”

Einen gemeinsamen Appell richten Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe und der Vorsitzende des Stadtsportbundes Münster (SSB), Michael Schmitz, an die gut 95.000 Mitglieder der 200 Sportvereine: „Jetzt gilt es zusammenzustehen: Halten Sie den 200 münsterischen Sportvereinen die Treue“, wünschen sich Lewe und Schmitz zum Jahresbeginn von den Vereinsmitgliedern.

Oberbürgermeister Markus Lewe stellt lobend heraus, wie vorbildlich die münsterischen Vereine bisher während der Corona-Pandemie die Vorgaben und Herausforderungen gemeistert haben: Von der konsequenten Umsetzung des ersten Lockdowns über einen verantwortungsvollen Neustart im Frühsommer bis zum neuerlichen Lockdown: „Auf unsere Vereine und ihre Vorstände und vielen Ehrenamtlichen können wir uns verlassen. Sie haben mit Entschlossenheit und großer Verantwortung die einschneidenden Maßnahmen, die zur Pandemiebekämpfung notwendig waren und sind, umgesetzt. Das hat dem Sport viel abverlangt und verdient Respekt und Anerkennung“, so Lewe.  Zugleich hätten die Vereine viele kreative Angebote für ihre Mitglieder auf den Weg gebracht. Dieser Einsatz ist bei den Vereinsmitgliedern auf positive Resonanz gestoßen. Austritte waren in der Corona-Pandemie bisher die Ausnahme. In fast allen Vereinen sind die Mitgliederzahlen im Jahr 2020 stabil geblieben, mitunter sogar leicht gewachsen, wie eine aktuelle Erhebung des SSB Münster zeigt.

Jetzt geht es ums Ganze!

Mit der Verlängerung des Lockdowns in das neue Jahr geht es für viele Vereine jetzt aber ums Ganze: Denn gerade in den ersten Wochen des neuen Jahres sind die Clubs dringend auf die Mitgliedsbeiträge angewiesen, auch wenn das Sportangebot weiterhin ausgesetzt werden muss. „In unseren Vereinen sind fast 8.000 Trainer und Übungsleiter aktiv, viele im Nebenjob, um zum Beispiel Studium und Ausbildung zu finanzieren. Auch die weiteren Nebenkosten in den Vereinen und Sportstätten laufen weiter“, erläutert Schmitz. „Im Januar und Februar wird sich entscheiden, ob unsere Sportlandschaft auch nach dem zweiten Lockdown weiterhin vielfältig und wohnortnah für die Münsteraner erlebbar bleib – vom Babyschwimmen über Breiten- und Leistungssport bis hin zum Reha- und Seniorensport. Jedes Mitglied hat dies selbst in der Hand.“

„Der Sport ist ein Teil der DNA unserer Stadt Münster“

„Ich bleibe dabei“ und „Stay in your club“ heißt es daher auf zwei bunten Motiven, mit denen prominenten Unterstützer wie der Oberbürgermeister, aber zukünftig auch Mitglieder und Vorstände der Vereine für Solidarität werben wollen – unterstützt von Videobotschaften und Beiträgen in den sozialen Medien. Oberbürgermeister Markus Lewe stellt heraus: „Ich freue mich sehr, wenn dieses wichtige Anliegen nicht nur in den sozialen Medien, sondern inhaltlich von vielen Bürgerinnen und Bürgern geteilt wird. Denn der Sport ist gleichsam ein Teil der DNA unserer Stadt Münster.“

Die beiden Aktionsmotive können hier heruntergeladen werden.

Förderzusagen für fünf weitere münstersche Sportvereine

Erfreuliche Nachricht zum Jahresstart für fünf münstersche Sportvereine von der Staatskanzlei: CVJM Münster, der Hiltruper Selgelclub, der Tennisclub 66 Wolbeck, der Eisenbahner Sportverein und der SV Blau-Weiss Aasee erhielten jetzt die Förderzusagen für aus dem Landesprogramm Moderne Sportstätte 2022 beantragten Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen. Deren Anträge umfassen ein Fördervolumen in Höhe von gut 435.000 Euro. Die fünf Vereine können die nächsten Schritte jetzt angehen.

Mit der aktuellen Zusage erhalten jetzt 13 münstersche Sportvereine finanzielle Unterstützung vom Land, um ihre Sportanlagen zu modernisieren. Insgesamt haben bislang 21 Vereine Förderanträge beim Stadtsportbund Münster gestellt. Am 28. Februar 2021 läuft nun die Bewerbungsfrist für die zweite Tranche der Fördergelder in Höhe von insgesamt 4,2 Millionen Euro aus. Fragen dazu beantwortet SSB-Geschäftsführer Robin Schneegaß (per Mail an r.schnegass@ssb.ms).

Münster läuft einmal um die Welt

Die Preußen, der USC und die WWU Baskets haben sich zum Jahresanfang ein besonderes sportliches Ziel gesetzt. Gemeinsam mit motivierten Münsteranern wollen sie einmal um die Welt laufen.

Dafür müssten 40.075 Kilometer gelaufen werden. Die Idee dazu hatte Ex-Profi-Kicker Ole Kittner, der die drei Klubs in “Windeseile” überzeugen konnte. Mit der Lauf-Challenge sollen sportliche Münsteraner  zum einen auch in Lockdown-Zeiten zu Bewegung an der frischen Luft motiviert werden, gleichzeitig aber auch zu Spenden für die Kinderkrebshilfe Münster aufgefordert werden.

Mitmachen ist dabei denkbar einfach: Laufschuhe anziehen und los laufen. Den Lauf am Ende per Instagram (@muensterumdiewelt) oder Facebook (Münster um die Welt) dokumentieren (beispielsweise per Screenshot einer Lauf-App) und danach: Vorbereiten für die nächste Laufrunde.

Als besondere Motivation werden nach jeweils 1000 Kilometern unter den Aktiven ein paar Laufschuhe verlost.

Alle Infos und der aktuelle Stand finden sich auf Instagram unter muensterumdiewelt, oder auf Facebook.

Outdoor-Angebote bieten viel Potenzial

Da in diesem Jahr viele Räumlichkeiten zum Sporttreiben nicht zur Verfügung standen, rückten im Programm Bewegt ÄLTER in Münster verstärkt Outdoor-Sportangebote in den Fokus. In einem eintägigen Workshop unter dem Titel „Münster beweg dich – Potentiale outdoor erkennen und umsetzen“ wurde unter Leitung von Gabi Völker-Honscheid nicht nur auf bereits realisierte Projekte zurückgeblickt, sondern auch neue Möglichkeiten in den Fokus gerückt. So wird es nach den erfolgreichen ersten Durchgängen von Sport im Park im Sommer 2021 auf jeden Fall eine dritte Auflage dieses Formates geben. Und angesichts der eingeschränkten Sportmöglichkeiten ist zudem sobald es die Rahmenbedingungen wieder möglich machen an die Durchführung einer Winter-Edition gedacht, um Bewegungshungrigen auch bei geschlossenen Sporthallen Gelegenheit zu sportlichen Aktivitäten unter Anleitung zu geben.

Der SSB wünscht frohe Weihnachtstage

Ein herausforderndes Jahr 2020 geht zu Ende, es hat uns alle extrem gefordert. Der Vorstand und das Geschäftsstellen-Team des Stadtsportbund Münster wünschen erholsame Feiertage und einen guten Jahreswechsel. Wir hoffen euch und Sie gesund, sportlich und munter im kommenden Jahr wieder zu sprechen und zu sehen.