Übungsleiter*innen-Lehrgänge in den Herbstferien

Das SportBildungswerk Münster bietet in den Herbstferien eine weitere ÜL-C-Ausbildung in der Erna de Vries Schule an der Spichernstraße in Münster an. Das Basismodul mit 30 Lerneinheiten findet unter der Leitung von Jörg Verhoeven und  Michael van Husen von Sonntag bis Dienstag, 11. bis 13. Oktober, statt. Ein Aufbaumodul (90 LE)  mit dem Profil „sportartübergreifend“ schließt sich ab dem 15.Oktober an. Bei beiden Lehrgängen sind aktuell noch Plätze frei. Weitere Informationen und Anmeldungen zum Basismodul gibt es online hier, zum Aufbaumodul hier. Gern berät das Team des SportBildungswerks auch telefonisch unter 0251 393933.

Kostenloses Webinar für Vereinsvorstände

Das Corona-Virus hat erhebliche Auswirkungen auf den Vereinsbereich. Veranstaltungen wie Turniere, Wettkämpfe, Konzerte, aber auch Mitglieder- und Delegiertenver-sammlungen können nicht stattfinden. Das bringt Vereine in finanzielle und organisatorische Schwierigkeiten. Gemeinsam mit der Stiftung Westfalen-Initiative bietet die Freiwilligen-Agentur Münster am Donnerstag, 23. April 2020, 16 bis 18 Uhr unter dem Titel „Vereine in Zeiten von Corona“ ein kostenfreies Webinar an, in dem Interessierte einen umfassenden Überblick darüber erhalten, worauf Sie als Vereinsvorstand in den kommenden Wochen zu achten haben.

Um an dem Webinar teilnehmen zu können, benötigen Interessierte einen Computer mit Lautsprecher und Internetverbindung sowie das aktuelle Adobe Flash Player Plug-in.

Weitere Infos und Anmeldemöglichkeiten gibt es online unter https://www.freiwilligenagentur-muenster.de/de/weiterbilden/akademie-programm-und-anmeldung/engagiert-im-verein/

Die Macht der starken Gedanken

Das Netzwerk „Sportlich. Weiblich. Am Start!“ setzt sich beim Stadtsportbund Münster für die Unterstützung von Frauen im ehrenamtlichen Tun im Sportverein ein. In einer Reihe von Workshops zu unterschiedlichen Bereichen werden praktische Tipps und Anleitungen gegeben.

Jetzt ging es um das Thema „Mentales wird Reales – so kann ich leichter meine Ziele erreichen.“ Bedeutung und Hintergründe des Mentalen Trainings und dessen Akzeptanz in bestimmten Anwendungsbereichen (etwa im Sport, in der Wirtschaft und der Pädagogik) wurden dabei von Referentin Kerstin Peren beleuchtet. Wir Menschen sind das Produkt unseres Denkens und Glaubens. Es ist daher wichtig auf die eigenen Gedanken zu hören und deren Qualität zu beeinflussen. Das sei die wichtigste Voraussetzung, dass Mentales auch Reales werden kann – betonte Kerstin Peren.

So übten die Teilnehmerinnen des Workshops ihre Gedanken zum Positiven zu gestalten. „Ich kann das nicht!“ hat natürlich eine andere Wirkung auf uns als „Ich schaffe das!“. Dabei ist es immer wichtig, beim Formulieren der eigenen Ziele realistisch zu bleiben. Sogenannte „S.M.A.R.T.E Ziele“ sollte man sich setzen: Selbst initiiert- Messbar – Attraktiv im Nutzen – Realistisch – Terminiert – Erfolgskontrolliert.

Danach beginnt das gedankliche  Umlernen und Erlernen neuer Gewohnheiten. Hierzu gehören – neben Geduld – die theoretische Einsicht, viel Übung, die Umgestaltung von Widersprüchen zwischen Kopf und Bauch hin zur Übereinstimmung von Gedanken und (Bauch-) Gefühl.

Der Workshop-Abend endete mit einer Explosion von Gefühlen. Denn sechs Frauen schafften es zusammen unter Anleitung der Referentin eine sitzende Person auf jeweils nur zwei ausgestreckten Fingern von einem Stuhl zum andern zu tragen. Hierzu bedurfte es zunächst der zusammengelegten Hände über dem Kopf der Sitzenden. In der Folge führten Konzentration, der gemeinsame Wille und die großartige Motivation  aller Beteiligten dazu, dass die Person quasi „wie eine Feder“ vom einen Platz zum anderen „flog“. Laute (!) große Freude, Abklatschen wie beim sportlichen Erfolg und die Überzeugung, dass der Wille tatsächlich („Berge“ versetzt) viel bewegen kann, sind das Fazit dieses gelungenen  Abends.

Chancen für Vereine durch Social Media

Das Thema Social-Media hat in den vergangenen Jahren eine rasante Entwicklung durchlebt und ist damit sicherlich nicht nur eine Modeerscheinung. Für viele Menschen gehört die Nutzung von Social-Media schon zum täglichen Leben dazu, doch nutzen Sie diese Instrumente auch schon in Ihrem Verein? Wenn nicht, bietet das nächste KURZ UND GUT-Seminar des Stadtsportbundes unter dem Titel “Social Media – Chancen für Sportvereine im Web 2.0” eine gute Gelegenheit, sich mit den Möglichkeiten, Chancen und Voraussetzungen vertraut zu machen. Statt findet es am Montag, 20. Mai, von 17 bis 21 Uhr im Konferenzraum des SSB am Mauritz-Lindenweg.

Kennen Sie die Chancen von Facebook, Twitter, Youtube & Co., die sich für Ihren Verein ergeben? Schon 78 Prozent aller Konsumenten vertrauen der Meinung ihres sozialen Umfelds. Social-Media verändert das Kommunikationsverhalten der Menschen – verpassen Sie nicht die Möglichkeit mit geringem Aufwand einen großen Teil der Zielgruppe Ihres Vereins anzusprechen!

Die Inhalte unseres KURZ UND GUT-Seminares:

Die Homepage des Vereins als Eintritt in die digitale Medienwelt

Social Media als Instrument der Öffentlichkeitsarbeit

Überblick und Funktionsweisen von verschiedenen Social-Media Tools im Web 2.0

Einsatzmöglichkeiten, Nutzen und Aufwand der Social-Media Tools – welche Kanäle eignen sich für was?

Praxisbeispiele von Social-Media zur optimalen Umsetzung im eigenen Verein

Die Teilnahme ist für Vertreterinnen und Vertreter unserer Mitgliedsvereine kostenlos. Anmeldungen per Mail an info@ssb.ms